DIGITALE KONZEPTE
MIT MEHR WERT.

DIGITALE KONZEPTE MIT MEHR WERT.

Responsive Website für das Planetarium Freiburg

Mit seiner markanten Kuppel zählt das Planetarium Freiburg zu den größten Deutschlands. Bei den Freiburger Bürgern ist die Bildungseinrichtung beliebt. Über 600 Vorstellungen im Jahr faszinieren Jung und Alt. Auch die Projektortechnik gehört zu den modernsten weltweit. Doch die Website stand die letzten Jahre nicht im Fokus und war in die Jahre gekommen.

 

Eine neue Website soll Interessierte besser informieren. Mit einem Responsive Design soll die zunehmende mobile Nutzung auch unterwegs erleichtert werden. Durch die bessere Kommunikation freier Plätze soll die Auslastung der Vorstellungen weiter verbessert werden. Noch wichtiger als die Zahl der Besucher ist es, die bereits hohe Kundenzufriedenheit noch weiter zu steigern. know idea hat sich gegen 10 andere Agenturen für einen Relaunch der Website durchgesetzt. Ich habe know idea bei dem Website-Relaunch konzeptionell unterstützt.

Servicetest für unvoreingenommenes Feedback

Zunächst führten wir einen Servicetest durch. Ohne vorherige Ankündigung besuchten wir eine Vorstellung des Planetariums. So konnten wir die Faszination selbst erleben, gleichzeitig aber auch einige Punkte sammeln, die in der "Customer Journey" verbessert oder besser kommuniziert werden könnten.

 

Viele Besucher wissen nicht genau, was ein Planetarium ist und können es nicht gegen eine Sternwarte oder ein Museum abgrenzen. Wir haben das Selbstbild gemeinsam mit den 6 Mitarbeitern reflektiert und daraus die Subline "Reisen Sie mit uns durch Raum und Zeit" entwickelt, die auf den ersten Blick vermitteln soll, was Besucher im Planetarium erwartet.

 

Responsive Website für das Planetarium Freiburg

Obwohl die Website nicht sehr umfangreich ist, hat das Navigationskonzept uns vor einige Herausforderungen gestellt. Zum einen ging es darum, ganz unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen. Als Bildungseinrichtung der Stadt Freiburg bietet das Planetarium vormittags Vorführungen für Kindergärten und Schulen. Diese sind oft bereits lange im Voraus ausgebucht und die Besucher kommen in Gruppen. Nachmittags und Abends stehen die Vorführungen der breiten Öffentlichkeit offen. Für diese Vorstellungen gibt es meist auch noch kurzfristig Karten. So muss auch das Programm für beide Zielgruppen unterschiedlich dargestellt werden. Wichtig war zudem zwischen der reinen Information und der Transaktion der Reservierung von Karten zu trennen.

Website informiert und begeistert vor und nach dem Besuch

Besser strukturierte und inhaltlich überarbeitete Informationen informieren Besucher besser vorab. Das lenkt die Erwartungen der Besucher und trägt dazu bei, dass diese zufrieden nachhause gehen. Wissenshäppchen wecken die Neugier, sich mit unserem Weltbild auseinanderzusetzen. Kleine Animationen und ein leichter "Parallax Scrolling" Effekt unterstützen die Wirkung, ohne den Lesefluss zu stören. Nach dem Besuch finden Besucher auf der Website vertiefende Informationen. Diese werden von dem Planetarium nach und nach erstellt und verlängern die Wirkung des Besuchs nachhaltig.

 

Die neue Website stellt die nächsten Vorstellungen und die freien Plätze prominenter dar. Durch das Responsive Design kann die Website auch unterwegs problemlos auf Smartphones genutzt werden. Dadurch rechnen wir mit einer besseren Auslastung der Vorstellungen.

Die technische Entwicklung wurde von der Stadt Freiburg umgesetzt. Dank einer engen Abstimmung von Beginn an, waren die von uns gelieferten Entwürfe voll anschlussfähig. Das Projekt zeigt, dass bereits mit überschaubarem Budget "Quick Wins" realisiert werden können, die mit geringem Aufwand zu schnellen, sichtbar verbesserten Ergebnissen führen. Seit Januar 2018 erstrahlt die Website in neuem Glanz und wird dem Planetarium Freiburg gerecht. Das überarbeitete Erscheinungsbild hebt sich im Vergleich zu den meisten anderen, eher nüchternen anmutenden Planetarien angenehm ab und fällt auf.

Kunde // Planetarium Freiburg

Partner // know idea

Jahr // 2017

Rolle // Service Design, User Experience, Informationsarchitektur